Immer informiert bleiben

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um kostenlos und unverbindlich über die Aktivitäten vom Bund der Steuerzahler Frauenfeld und Steuergeldverschwendungen informiert zu werden:

BDS Frauenfeld erfreut über AFIP-Nein

artikelbild_web_bds

Das Frauenfelder Stimmvolk hat den Kredit für den Agro Food Innovation Park (AFIP) mit über 55% abgelehnt. Damit hat das Volk die Notbremse eines seit Jahren vor sich dahin dümpelnden Projekts gezogen und ein unendliches Abenteuer beendet. Das Resultat ist ein Signal an die Frauenfelder Politik, endlich das Wünschbare vom Notwendigen zu trennen und verantwortungsvoll mit den Steuergeldern umzugehen.

Die Befürchtung, dass der AFIP dereinst noch weitere Steuergelder verschlingen würde ohne konkrete Resultate zu liefern, sind berechtigt. Auch in den AFIP-Dokumenten war nach der Pilotphase ausdrücklich von staatlicher Hilfe die Rede. Die Frauenfelderinnen und Frauenfelder haben dem staatlichen Wachstum mit weiteren staatlich finanzierten Stellen somit eine Absage erteilt.

Auch Kantons-Millionen gespart
Die Frauenfelder Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben mit dem Nein zum Agro Food Innovation Park auch die Verschwendung von über 2.5 Millionen des Kantons Thurgau verhindert. Der kantonale Anteil wird mit dem Frauenfelder Nein zum AFIP hinfällig. Dass nach mehreren Jahren Planung kein konkreters Projekt vorgelegt werden konnte, zeigt, dass die Aktivitäten für den AFIP in den letzten Jahren auf wenig Unterstützung gestossen sind. Vor allem die Unterstützung von Wirtschaft und Forschung liessen bis zuletzt zu Wünschen übrig und entsprachen nicht den Erwartungen für ein derartiges Projekt. Die Innovation sollte wie bisher der Wirtschaft und unseren innovativen Bauern überlassen werden und nicht mit staatlichen Funktionärsstellen verbürokratisiert werden.

BDS aktiv im Abstimmungskampf
Der Bund der Steuerzahler (BDS) hat mit einem Flugblatt in alle Haushaltungen auf die fatalen Konsequenzen dieser Vorlage aufmerksam gemacht und ist erfreut, dass mit dem Nein Steuergeldverschwendungen gestoppt wurden. Es muss der Frauenfelder Politik gelingen, auch in weiteren Bereichen unnötige Ausgaben zu stoppen, um die drohende Steuerfusserhöhung im Jahr 2019 zu verhindern. Die Politik ist gefordert und der BDS wird weiterhin auf Ausgaben hinweisen, deren Wegfall gut verkraftbar sind. Der Agro Food Innovation Park (AFIP) war ein solches Projekt.

Flugblatt: Nein zum Agro Food Innovation Park

flyer_web-article

Download Flugblatt (PDF)

Frauenfelder Volksabstimmung vom 10. April 2016

Der Bundesrat hat landesweit zahlreiche Innovationspark-Projekte geprüft. Der Agro Food Innovation Park (AFIP) wurde nicht unterstützt. Nun soll dieses Projekt auf Biegen und Brechen trotzdem realisiert werden: der Kanton soll 2.55 Millionen, die Stadt Frauenfeld noch einmal 1 .2 Millionen Franken beisteuern. Für dieses Luftschloss wurden bis jetzt schon 355’000 Franken ausgegeben. Am 1 0. April gilt es daher, dringend die Notbremse zu ziehen…

… weil 4 Millionen erst der Anfang sind – ohne Ende!
In den Dokumenten zum Innovationspark ist nach der Pilot- phase von einem „jährlichen Finanzbedarf“ von 0.8 bis 1 .2 Millionen Franken die Rede. Dabei ist die „öffentliche Finanzierung“ ausdrücklich vorgesehen. Wieso lassen wir uns auf ein solches unendliches Abenteuer ein?

… weil diesen Park niemand will!
Seit jeher funktioniert Innovation in der Schweiz ohne staatliche Förderung. Der Park ist offensichtlich kein Bedürfnis der Wirtschaft, sondern ein teures Hobby einiger kantonaler und kommunaler Beamten.

… weil die Millionen besser investiert werden können.
Die Stadt Frauenfeld sieht bis 201 9 jährlich Defizite von 1 .4 bis 2 Mio. Franken vor. Wenn wir nicht bei Vereinsbeiträgen oder der Infrastruktur sparen oder die Steuern erhöhen wollen, dürfen wir unnötige Ausgaben für Luftschlösser nicht tätigen.

Keine Steuergelder für solche Träumereien!
Stimmen auch Sie NEIN zum Innovationspark!
Download Flugblatt (PDF)

Bund der Steuerzahler kritisiert Entwicklungshilfe für Österreich

Im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise machen in Frauenfeld die Stadtoberen Steuergelder für das Ausland locker und sonnen sich danach persönlich im Lichte des Gutmenschentums.

Continue reading...

Keine Entwarnung für die Frauenfelder Finanzen

artikelbild_web_bds

Der Bund der Steuerzahler hat das klare Resultat zugunsten des Defizitbudgets in Frauenfeld erwartet. Trotzdem war es richtig, dass das Volk darüber entscheiden konnte, insbesondere da gemäss Finanzplan in den kommenden Jahren Steuererhöhungen anstehen könnten. Der Stadtrat schreibt in seiner Mitteilung, dass nun eine “ausgezeichnete Ausgangslage” für die Legislatur 2015-2019 herrsche. Das Gegenteil ist der […]

Continue reading...

Budget 2015: Einen Innovationspark für 200’000 Franken?

artikelbild_web_bds

Unser Inserat diese Woche: Wir sind für Frauenfeld und eine gute Infrastruktur. Aber gehört da einen Innovationspark für Fr. 200’000.- dazu? Wir sind der Meinung: Nein, und sagen darum auch Nein zum Defizit-Budget 2015.

Continue reading...

Budget 2015: Defizit und trotzdem mehr Stellen schaffen?

artikelbild_web_bds

Unser Inserat nimmt eine Kritik am Budget 2015 auf: Das Personalwachstum in der Stadtverwaltung, trotz budgetiertem Defizit. Das geht nicht auf, darum NEIN zum Budget15 (Volksabstimmung 26. April).

Continue reading...

Einreichung Unterschriften: Volk soll über Defizit-Budget entscheiden können

artikelbild_web_bds

Der Bund der Steuerzahler (BDS) Frauenfeld hat 550 Unterschriften für ein Referendum über das Budget 2015 der Stadtverwaltung Frauenfeld gesammelt. Damit wird ein wichtiges Volksrecht ausgeübt. Das Stimmvolk hat nun die Möglichkeit, mit einer Volksabstimmung das Defizit-Budget zu legitimieren oder aber mit einer Ablehnung einen Sparkurs zu fordern, damit eine Steuererhöhung verhindert werden kann. Die Abstimmung über das Budget war bis 2010 eine Selbstverständlichkeit.

Continue reading...

BDS ergreift Referendum gegen Defizit-Budget

komitee-01-header

Der Bund der Steuerzahler (BDS) Frauenfeld will das Volk zum Defizit-Budget 2015 befragen und ergreift deshalb das Referendum. Das Volk soll sich zu diesem fahrlässigen finanzpolitischen Kurs, der zu einer Steuererhöhung führen wird, äussern. Dieses Recht ist in der Gemeindeordnung vorgesehen. Dass der Stadtrat beim Budgetprozess ohne die Frauenfelder Bevölkerung kalkuliert und somit nicht früher darüber abgestimmt werden kann, hat der Stadtrat selbst zu verantworten.

Continue reading...

Leserbrief: Entscheidende Budgetdebatte

artikelbild_web_bds

Frauenfeld steht vor einer entscheidenden Budgetdebatte im Gemeinderat. Der Vorschlag des Stadtrats budgetiert Millionendefizite und stellt Steuerfusserhöhungen in Aussicht. Der Bund der Steuerzahler (BDS) hat immer wieder Steuergeldverschwendungen öffentlich gemacht. Trotzdem ist der Stadtrat offenbar nicht bereit, an diesen unnötigen „Leistungen“ einen Abbau vorzunehmen. Zum Beispiel bei der Stadtentwicklung, bei der Standortförderung, bei der viermal […]

Continue reading...

Geheimniskrämerei im Frauenfelder Rathaus

transparenz-frauenfeld

Wie einer Medienmitteilung der linken Gruppierung Chrampfe&Hirne (CH) zu entnehmen ist, läuft scheinbar ein Vernehmlassungsverfahren zu einem städtischen Kulturkonzept. Dass bisher kein Medium über dieses Konzept berichtet hat, legt den Verdacht nahe, dass diese Vernehmlassung unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Verborgenen durchgeführt wird. Der Bund der Steuerzahler kritisiert das intransparente Vorgehen und fordert neue Prioritäten […]

Continue reading...